Auflagenboxen aus Kunststoff

Beispiel einer typischen Auflagenbox aus Kunststoff (in Holzoptik). Sehr leichtgewichtig und praktisch zum Verstauen diverser Gegenstände…

Auflagenboxen aus Kunststoff gibt es schon seit vielen Jahren im Handel zu kaufen. Sie zählen zu den einfachsten und beliebtesten Gartenbox-Modellen und werden aufgrund des vergleichbar geringen Preises und wegen zahlreicher positiver Eigenschaften sehr gerne gekauft.

Kunststoff-Gartenboxen sind wahre Alleskönner: Sie sind robust, pflegeleicht, witterungsbeständig und bieten eine Menge Platz und Stauraum bei relativ geringem Eigengewicht.

In diesem Beitrag möchten wir auf die positiven und negativen Eigenschaften dieser Modelle eingehen und alle Vor- und Nachteile von Kunststoff-Kissentruhen im Detail erklären. Zudem möchten wir am Schluss des Beitrags einige Tipps zum Kauf geben, die Ihnen dabei helfen werden, eine passende Kunststoff-Gartenbox zu finden.

Mehr Leichtigkeit im Alltag – Kunststoff-Auflagenboxen können problemlos umgestellt werden

Auch ein Garten will hin und wieder umgestaltet und anderweitig designed werden. Auflageboxen aus Kunststoff eignen sich perfekt für unentschlossene und all diejenigen, die ihren Garten in regelmäßigen Abständen verändern möchten. Aufgrund der leichten Aufmachung und Konstruktion können diese Modelle jederzeit ohne große Probleme von A nach B getragen werden. Sogar mit leichtem Inhalt befüllt ist es kaum ein Problem, die Kunststoff-Auflagenboxen hin- und her zu bewegen oder gar zu tragen.

Tipp: Aufgrund der leichten Bauweise könnte man sich überlegen, die Auflageboxen während der Wintersaison im Keller zu lagern. Dies ist z.B. empfehlenswert, wenn der Behälter nicht zu 100% wasserfest sein sollte.

Viele gängige Modelle besitzen heutzutage auch spezielle Rollen und Tragegriffe, mit denen der Behälter noch einfacher und schnell getragen/bewegt werden kann. Mit Hilfe dieser Zusatzfeatures ist es inzwischen auch einer einzelnen Person möglich, größere Plastik-Gartenboxen problemlos ohne zusätzliche Hilfe umzustellen.

Einfach im Aufbau und extrem pflegeleicht

Da Gartenboxen aus Plastik in der Regel aus einem Bau- und Stecksystem bestehen, lassen sie sich sehr leicht und ohne Zuhilfenahme von zusätzlichem Werkzeug zusammenbauen. Da kaum Metallteile in der Konstruktion verbaut sind, gibt es kaum Stellen, an denen sich Rost bilden kann.

Ein weiterer Vorteil von Kunststoffmaterial ist, dass es sehr pflegeleicht und unempfindlich gegen Schmutz ist. Bei groben Verschmutzungen im Inneren kann die Box ganz einfach mit einem Staubsauger aussaugen. Den Boden, die Korpus-Wände und den Deckel kann man einfach mit einem feuchten Tuch auswischen.

Witterungsbeständig und wasserfest

Auflageboxen aus Kunststoff sind in der Regel witterungsbeständig und wasserfest. Soll heißen, dass auch bei längerer und intensiver Sonneneinstrahlung kein Verblassen der Farbe stattfindet und auch Schnee und Schauer dem Behälter nichts anhaben können.

Wasserfeste Modelle können auch längere Regenperioden problemlos wegstecken, ohne dass der Behälter beschädigt oder der Inhalt nass wird.

Ungefähre Kosten und Tipps zum Kauf

Nicht jeder kann für eine Auflagebox für den Garten mehrere hundert Euro investieren. Gute und hochwertige Markenboxen aus Aluminium oder anderen Metall kosten gerne auch mal im vierstelligen Bereich. Wer so viel Geld nicht ausgeben will – und das ist durchaus verständlich – der kann sich für eine Auflagebox aus Kunststoff entscheiden. Diese Modelle sind bereits für unter 100 Euro erhältlich – sie sollten allerdings ein paar wichtige Kriterien erfüllen…

Auf diese Punkte sollte man beim Kauf einer Kunststoff-Auflagenbox achten:

  • Der Behälter sollte abschließbar sein und über eine integrierte Schließvorrichtung verfügen. Selbst wenn kein Schloss im Lieferumfang enthalten ist, kann man eins nachkaufen und den Behälter so vor unerlaubten Zugriff schützen.
  • Die Box sollte mit einer Gasdruckfeder ausgestattet sein. Dies erleichtert das Aufmachen und Zuklappen des Deckels immens.
  • Integrierte Griffmulden und Rollen sind ebenfalls sehr nützlich und empfehlenswert. Sie ermöglichen ein leichtes hin- und her transportieren des Behälters.
  • Besonders wichtig ist es, dass der Behälter über integrierte Luftlöcher verfügt, die eine ausreichende Luftzirkulation ermöglichen. Auf diese Weise beugt man Schimmelbildung und unangenehmen Gerüchen vor.
  • Der Behälter sollte ein einigermaßen großes Fassungsvolumen haben, sodass man neben Auflagen und Kissen auch weitere Alltags- und Gartengegenstände darin unterbringen kann. Man sollte sich vor dem Kauf also ein paar Gedanken darüber machen, was man in der Box unterbringen möchte.
  • Wer viel Wert auf Optik und Design legt, der sollte evtl. ein Modell aus Kunststoff im schicken Holz- oder Rattan-Design wählen, sodass es optisch (auf den ersten Blick) nicht wie (minderwertiges) Plastik aussieht.
  • Achten Sie beim Kauf also darauf, dass die Auflageboxen aus Kunststoff stabil gebaut sind und auch etwas aushalten. Truhen aus besonders stabilem und dickem Kunststoff können später auch als Sitzgelegenheit verwendet werden. Zumindest Kinder und leichte Erwachsene können darauf bequem Platz nehmen. Man sollte die vom Hersteller angegebene Belastungsgrenze jedoch keinesfalls überschreiten!

Fazit

Auflageboxen aus Kunststoff sind absolut familientauglich, wasserresistent und sehr pflegeleicht. Zudem lassen sich aufgrund ihres leichten Eigengewichts problemlos von A nach B tragen.

Wer nicht allzu viel Geld ausgeben möchte und eine robuste und wetterfeste Auflagenbox sucht, der wird mit einem Modell aus Kunststoff bestens bedient sein.